Angeregt durch einige Freunde, die Megamarsch oder Mammutmarsch als sportliche Herausforderung machen, wollte ich mich auch mal auf einer Strecke über 25 km versuchen. Da mich die Startkosten und die weite Anreise bei diesen Events störten, wollte ich was vor der Haustüre machen. Damit kam der Genussmarathon beim MoMa ins Spiel.

Ich hatte vor, einen Großteil der Strecke zu Walken, einige bergab Passagen könnten auch gelaufen werden. Okay, ich hatte in der Vorbereitung die längste Strecke mit 25 km absolviert, also nicht wirklich gut vorbereitet und dann dazu das heiße Wetter. Bis km 28 lief es super gut, geschätzte Zeit 4:04, dann wurde ich langsamer. Bei km 36 und km 39 wollte mein Magen nicht mehr und die zugefügte Verpflegung rief nach Storno. Nach 2 Bechern stillem Wasser und bei km 39 einer Dusche durch einen netten Kollegen, klappte das Weitergehen wieder, aber es wurde echt schwer. Kurz vor dem Ziel nochmal versucht anzulaufen, ging leider nicht.

Mit Mühe und Not hat mich mein Kumpel Uwe dann doch ins Ziel bugsiert. Ich kann keine Zwischenzeiten geben, da ich leider vergessen hatte, meine Uhr rechtzeitig zu starten. (wurde bei km 11 nachgeholt) Zielzeit 6:52:24

Fazit meiner Freunde: du bist ganz schön bekloppt, den MoMa als ersten Marathon zu Laufen.

Fazit von mir: wenn ich mir diese Strecke nochmal antun sollte, dann nur mit besserer Vorbereitung und nur Walkend, das wäre auch zu schaffen.

Kommentar schreiben