Als wir unseren Urlaub in Rom gebucht haben, habe ich mich einen Moment geärgert, dass ich nicht am Aachener Sylvesterlauf teilnehmen kann. Habe dann spaßeshalber mal gegoogelt, ob es in Rom nicht auch einen gibt, und Bingo! We Run Rome. Riscopri tutta la bellezza di Roma correndo tra le strade e le piazze più belle della Città. Man konnte zwischen 10 km “competitiva” und “non-competitiva” wählen. Für “competitiva” hätte ich eine FIDAL-Runcard benötigt (ich habe keine Idee, was das ist). Außerdem ein medizinisches Zertifikat eines italienischen Arztes. Auch eher unmöglich ranzukommen. Also non-competitiva. Zeitmessung gab es sowieso und Ambitionen, den Lauf zu gewinnen, hatte ich jetzt auch nicht.

Am ersten Tag in Rom habe ich dann die Startunterlagen abgeholt. Es gab ein schönes, weißes Langarmshirt. Am 31.12.2017 war ich dann gut eine Stunde vor dem Start da. Die obligatorische Schlange am Klo war relativ kurz, und irgendwie sind Läufer überall gleich. Alles wuselte irgendwie rum, die einen wärmten sich auf, die anderen haben noch schnell was gegessen, bei manchen wunderte man sich, wie immer also. Es gab im Prinzip drei Startblöcke, und der Zugang wurde über die Farbe der Startnummer (je nach erwarteter Zielzeit) geregelt.

Die Nummern für meinen Lauf waren alle lila. Da konnte man sich aber auch den entsprechenden Pacern zuordnen. Die hatten alle entsprechende Luftballons.

 

Etwa eine Viertelstunde vor dem Start habe ich mich dann in die Box begeben. Da wurde es dann irgendwann sehr eng. Fast schon kuschelig. Umfallen hätte man nicht mehr können. Für die 10000 Läufer war dann doch zu wenig Platz.

Pünktlich um 14.00 ging es dann los. Die Stimmung war von Anfang an grandios, sowohl unter den Läufern als auch am Straßenrand. Von Terme die Caracalla ging es am Circo Massimo vorbei, Piazza Venezia, Via del Corso, Largo del Tritone, Piazza di Spagna, rauf zur Villa Borghese, vorbei am Hard Rock Café, und dann irgendwann aufs Kolosseum zu. Großartig. Der Anstieg zur Villa Borghese hatte es in sich, und das Kopfsteinpflaster machte es manchmal schwierig, aber ich habe jede Minute genossen. Nach 1:02:11 bin ich dann ins Ziel gelaufen. Ist, soweit ich mich erinnern kann, eine PB über 10 km.

Fazit: Toller Lauf. Wahrscheinlich der größte, an dem ich je teilgenommen habe. Super organisiert, tolle Strecke. Wer den besonderen Silvesterlauf sucht, findet ihn hier.

Kommentar schreiben