Liebe Lustläufer, im Rahmen der besinnlichen Zeit... ist es mal wieder soweit. Der Präsi beglückt Euch mit nem Gedicht, ich hoffe ihr verzeiht kein Gesicht... Nach all den schrecklichen Ereignissen in diesem Jahr, passt ein wenig Frohsinn wunderbar...

Advent, Advent,
der Läufer rennt.
Er ist lustig anzuschaun,
denn er blinkt wie ein Tannenbaum.

An der Stirn eine helle Lampe,
Neonweste auf der Wampe.
Blinkdioden an den Armen
sollen Autofahrer warnen.

Von den Socken bis zu den Ohren
alles voller Reflektoren.
Über dem Hintern rotes Licht.
Herzchenform – man glaubt es nicht!

So strahlt er tausend Meter weit,
alles für die Sicherheit.
Fehlt nur noch, dass er eines hätte,
auf den Schuh eine Lichterkette…”

 

Besinnliche Weihnacht

Euer Präs

25442956_2022117834733608_7962461314246692131_n.jpg

Das 17. Mal fand dieses Jahr der Aachener Benefizlauf statt und wir konnten uns gestern bei der Spendenübergabe über 4.000 Euro freuen.
Laufen und was Gutes tun, eine tolle Aktion auf die wir uns jedes Jahr aufs Neue freuen . Die Stimmung ist immer klasse und wir können uns schon den 24. Juni 2018 vormerken, dann geht’s am Waldstadion wieder los.
Vielen Dank für das Engagement, Manfred Xhonneux, das Team von RUNNER SHOP Aachen und den Lustlauf, Mein Verein e.V. mit diesem Event.

Beim 17. Aachener Benefizlauf kommen 9000 Euro zusammen

„Tue Gutes für dich, damit du die Kraft hast, anderen etwas Gutes zu tun“ – unter diesem Motto hat Manfred Xhonneux vom „Runnershop“ in Zusammenarbeit mit Ralf Hagens vom Verein Lustlauf in diesem Jahr bereits zum 17. Mal den Aachener Benefizlauf veranstaltet. Mit Erfolg: Bei dem Sportevent im Juni konnten insgesamt 9000 Euro gesammelt werden.Ein super Erfolg für uns“, sagt Xhonneux. Die Spendensumme setzt sich aus den Teilnehmergebühren und den Gaben der Sponsoren zusammen. Am Donnerstag fand im „Runnershop“ die Übergabe der Spendengelder an fünf Empfänger statt.Für die Hospizstiftung Region Aachen nahm Geschäftsführer Ingo Schäfer 4000 Euro entgegen. Die Stiftung, die schwer kranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase medizinisch und seelisch begleitet, werde mit dem Geld die Hospize „Haus Hörn“ und „Hospiz am Iterbach“ unterstützen, erklärt Schäfer.Über 2000 Euro konnte sich der Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte Aachen freuen, für den seine stellvertretende Geschäftsführerin Daniela Jahn anwesend war. „Das Geld fließt direkt in den Freizeitbereich des Vereins“, erklärt Jahn. Damit werde ein umfassendes Freizeitangebot – wie Kinoabende, eine Malgruppe oder die neu gegründete Boulegruppe – für Menschen mit Behinderung ermöglicht.

Bereits im vierten Jahr in Folge konnte auf Anregung des Vereins beim Benefizlauf ein Rolli-Rennen mit zwölf Rollstuhlfahrern integriert werden. Jeweils 1000 Euro erhielten in Abwesenheit Peter Borsdorff für Running for Kids, Bruno Schmidt für den Verein „ALS – Alle lieben Schmidt“ und der Solidaritätslauf Aachen.

 

ATG Winterlauf 2017

Am Sonntag den 3. 12 war es wieder mal soweit, der 55 ATG Winterlauf ( mein 9 ), Und dieses Jahr noch mal mit Schnee .Wir trafen uns wie gewohnt am Chorusberg um dann gemeinsam nach Murlatshütte zu fahren. Punkt 11 Uhr ging es auf die altbekannte 18,2 km lange Strecke. Von Lustlauf mit dabei waren ( Reihenfolge gleich Ziel Einlauf ) Sebastian B., Oliver D. , Sebastian H. , Thomas P. , Sascha D. , Monika D. ,Maraike B. , Rolf W. ,Frank H. ,Udo B. , Jörg H. , Manuela R. , Daniela B. und Maria H. Bei leichtem Schneeschauer liefen wir noch im Schutz der Umliegenden Hügel und Bäume Richtung Murlatshütte, um dann den gehassten oder geliebten Anstieg zum Birkenhof zu erklimmen. Auf dem freien Feld hinter Venwegen, blies dann der Wind uns die Schneeflocken in die Augen. Durch den Schneefall der vorherigen Stunden, war der Boden rutschig und nass. Auch auf dem ersten Viadukt war es sehr glatt. 2 Läufer hatten leider nicht mit so glatten Verhältnissen gerechnet und mussten ärztlich versorgt werden. An der Bahnhofsvision gab es warmen Tee, der dankend angenommen wurde. Unsere Birgit stand diesmal bei der Sambatruppe und sorgte bei uns Lustläufern für gute Laune. Das Brander Feld, bekannt und gefürchtet wegen seiner Windanfälligkeit, war gefroren, und der Weg sehr schlecht zu laufen. Am der Überquerung der Monschauer Straße war die 2. Offizielle Verpflegung Station, auch hier war der warme Tee eindeutig beliebter. Der Rest der Strecke war dann problemlos zu laufen, bis zum Ende am ATG Heim. Schnell hatten wir uns alle gefunden, gratulierten uns gegenseitig und genau schnell waren wir dann auch weg, denn das Wetter lud nicht zum Bleiben ein.